Nahversorgung durch Lieferdrohnen in ländlichen Räumen

Logistik & Umschlag | | Dienstag, 04 Oktober 2022 | 646
202210-FRAUAS-LieferdrohnenDer Lieferdrohnenhersteller und -betreiber Wingcopter und die Frankfurt University of Applied Sciences erproben in einem gemeinsamen Projekt, ob durch einen "On-Demand-Transport" wichtiger Gebrauchsgüter die Nahversorgung in Gemeinden ländlicher Räume signifikant verbessert werden kann. Das Ziel, Güter des täglichen Bedarfs sollen mit Hilfe eines Wingcopter, ausgehend von einem Verteiler-Hub, in hubnahe Ortsteile transportiert werden, um dort per E-Lastenfahrrad an private Endkunden ausgeliefert zu werden. Die zuverlässige und schnelle Nahversorgung von Bürgerinnen und Bürgern, mit Lebensmitteln und Gebrauchsgütern des täglichen Bedarfs, ist das Ziel der Erprobung.

Ob daraus ein skalierbares Geschäftsmodell resultiert, das sich ökologisch und wirtschaftlich trägt, wird vom Research Lab for Urban Transport (ReLUT) der Frankfurt UAS evaluiert. Die ersten Flüge sind für das Frühjahr 2023 in Hessen geplant.

In vielen ländlichen Räumen haben in der Vergangnheit lokale Anbieter schließen müssen, daher ist das Projekt, vor allem für mobilitätseingeschränkte Personen, wie ältere oder Menschen ohne Auto, eine Chance. Somit wäre das Gelingen des Projekts auch aus sozialökonomischer Sicht ein großer Gewinn. Auch regionalen Einzelhändlern bietet sich die Möglichkeit, da wo ein eigener Lieferservice nicht lohnt, Ihr Einzugsgebiet deutlich zu erweitern.

Neben dem sozialökonomischen Aspekt für die Verbraucher und dem ökonomischen für die Händler, spielt auch der ökölogische eine große Rolle, da batteriebetriebene Wingcopter und E-Lastenräder, im Gegensatz zum ausschließlich straßengebunden Transport, voll emissionsfrei transportieren.