Bewerbungstipps › Die erfolgreiche Initiativbewerbung


Initiativbewerbung erfolgreich gestalten

Sie wollen einen Job bei einem ganz bestimmten Unternehmen, dort sind aber aktuell keine zu besetzenden Stellen ausgeschrieben? Zeigen Sie Initiative und schreiben Sie eine Initiativbewerbung. Dadurch haben Sie vor allem den Vorteil, dass Sie sich nicht aus einer Masse konkurrierender Bewerber hervorheben müssen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie eine erfolgreiche Initiativbewerbung schreiben.

Initiativbewerbung – die Vorbereitung

Blinder Aktionismus ist im Fall einer Initiativbewerbung völlig fehl am Platz. Informieren Sie sich vorher umfassend über die Firma. Sehen Sie sich auf deren Internetseite um, schauen Sie sich die ausgeschriebenen Stellen an, lesen Sie deren Beiträge in der Fachpresse. Natürlich können auch Branchenverbände bei der Recherche über eine Firma weiterhelfen.

Welche Informationen über eine Firma sind für eine Initiativbewerbung relevant?

Für eine Initiativbewerbung sollten Sie sich fragen,

  • in welchen Geschäftsbereichen das von Ihnen ausgewählte Unternehmen tätig ist.
  • in welcher Verbindung die Firma zu anderen Unternehmen steht, wie z. B. Tochtergesellschaft zu …, Hauptkonzern, Muttergesellschaft usw.
  • welche Corporate Identity das Unternehmen nach außen zeigt?
  • welches Selbstverständnis hat die Firma und welche Unternehmensphilosophie gilt in der Firma?
  • wer die Personalentscheider in dem Unternehmen sind?
  • wer ist der richtige Ansprechpartner für Ihre Initiativbewerbung?
  • ob Sie und die Firma überhaupt zusammenpassen?
     
Tipp - Versuchen Sie mit dem Unternehmen vor Ihrer Bewerbung direkt in Kontakt zu kommen. Vielleicht gehören einige der Mitarbeiter sogar zu Ihrem Freundeskreis und können Ihnen einiges über die Firma erzählen bzw. sogar ein persönliches Gespräch vermitteln. Natürlich eignen sich auch Bewerbermessen hervorragend zur ersten Kontaktaufnahme. Unabhängig, auf welche Art und Weise der erste Kontakt zustande kommt, Ihr oberstes Ziel dabei, ist es den Personalentscheider von Ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Schaffen Sie das, ist Ihre Bewerbung eigentlich nur noch eine Formalität.


Eine andere Möglichkeit sich über eine Firma zu informieren, ist die direkte Kontaktaufnahme mit deren Personalberatern. In der Regel arbeiten Unternehmen regelmäßig mit ein und derselben Personalberatung über Jahre zusammen. Lassen Sie sich den Namen des direkten Ansprechpartners nennen und adressieren Sie Ihre Bewerbung wenn möglich nach einem persönlichen Gespräch direkt an ihn. Nachdem Sie der Firma Ihre Initiativbewerbung geschickt haben, sollten Sie trotzdem regelmäßig den Stellenmarkt der Firma beobachten. Vielleicht ist die eine oder andere offene Stelle dabei, die zwar nicht 100%ig zu Ihrem Profil passt, Sie aber trotzdem die erforderlichen Qualifikationen aufgrund Ihrer vielfältigen Fähigkeiten erfüllen könnten. In dem Fall sollten Sie nicht lange zögern und sich sofort bewerben, denn diese Bewerbung ist eine gute Möglichkeit den Personalentscheider von Ihren Talenten und Fähigkeiten zu überzeugen.

Die letzte Möglichkeit der Initiativbewerbung ist es, eine allgemeine Bewerbung an die Personalabteilung zu schicken. Hierzu sollten Sie aber wissen, dass die meisten Personalabteilungen massenhaft Initiativbewerbungen erhalten und diese Menge kaum überblicken. Aufgrund dessen werden häufiger Absagen verschickt. Nur sehr wenige Unternehmen haben zwar einen Bewerberpool, doch eine Aufnahme heißt noch lange nicht, dass Sie bei der nächsten Stellenausschreibung automatisch berücksichtigt werden.

Wichtig - Nachdem Sie an ein Unternehmen eine Initiativbewerbung geschickt haben, sollten Sie unbedingt eine Zeit lang die Stellenausschreibungen der Firma beobachten. Vielleicht ist der eine oder andere für Sie interessante Job dabei. Jetzt gilt es nicht lange zu zögern, bewerben Sie sich sofort!


Initiativbewerbung – es gelten minimal andere Regeln als bei einer normalen Bewerbung

Eine Initiativbewerbung muss nur eins, und zwar das Interesse des zukünftigen Arbeitgebers wecken. Wenn Ihnen das gelingt, haben Sie vielleicht Glück und der Arbeitgeber überlegt sich aufgrund Ihrer einmaligen Fähigkeiten trotz keiner freien Arbeitsplätze eine neue Stelle für Sie zu schaffen.

Wichtig - Wie bei der Standardbewerbung gilt auch bei der Initiativbewerbung, dass jedes Bewerbungsanschreiben unbedingt individuell formuliert werden muss.

Der Inhalt des Bewerbungsschreibens sollte folgende Fragen beantworten:

  • Wer sind Sie und welche Eigenschaften, Soft Skills, haben Sie?
  • Über welche Qualifikationen verfügen Sie?
  • Mit welcher Ihrer Fähigkeiten können Sie den Erfolg der Firma unterstützen?
  • Für welche Tätigkeit bewerben Sie sich?
  • Warum haben Sie sich gerade bei diesem Unternehmen beworben?

Grundsätzlich kann man sagen, dass sich die Initiativbewerbung im Umfang und dem Aufbau von einer normalen Bewerbung nur minimal unterscheidet.

Die Initiativbewerbung sollte immer unbedingt an einen direkten Adressaten gerichtet werden. Am Besten Sie haben sogar vor dem Versand der Bewerbung mit diesem persönlich gesprochen. So haben Sie die Möglichkeit, sich im Anschreiben der Initiativbewerbung direkt auf das Gespräch zu beziehen.

Vorteile

  • Bei der Initiativbewerbung ist in der Regel die Konkurrenz nicht so groß. Mit Glück gibt es bereits eine Stelle in dem Unternehmen, die besetzt werden soll, die aber noch nicht ausgeschrieben wurde. Dank Ihrer Bewerbung spart sich die Firma die Kosten für die Ausschreibung und hat gleich den passenden Bewerber zur Hand.
     
  • Eine Initiativbewerbung gibt Ihnen die Möglichkeit Ihre Fähigkeiten frei präsentieren zu können, ohne sich auf die Anforderungen in einer Stellenanzeige beziehen zu müssen.
     
  • Mit einer Initiativbewerbung zeigen Sie nicht nur Interesse für die Firma, Sie zeigen vor allem Motivation und Initiative.
     
  • Auch wenn es aktuell keine passende Stelle zu besetzen gibt, mit etwas Glück werden Sie bei einer zukünftigen Ausschreibung berücksichtigt.
 

Nachteile

  • Große bzw. größere und bekannte Firmen werden regelrecht mit Initiativbewerbungen überschüttet. Aus diesem Grund werden oft Absagen verschickt, ohne dass geprüft wurde, ob eine offene Stelle in diesem Bereich zu besetzen ist. 
     
  • Viele Unternehmen arbeiten mit sogenannten Bewerbermanagementsystemen in denen der komplette Schriftverkehr, wie zum Beispiel auch die Absagen, gespeichert wird. Ist die Initiativbewerbung nicht so gut gelaufen, kann man sich daher auch zukünftige Chancen verbauen.
     
  • Für ordentlich gemachte Initiativbewerbungen benötigt man meist mehr Zeit, als für die Erstellung einer normalen Bewerbung.